Archiv für den Monat: März 2016

Chilisorte – 7Pot Brain Strain

Bezeichnung: 7 Pot Brain Strain
Spezies/Art: Capsicum Chinense (Hybidform)
Herkunft: Trinindad and Tobago
Geschmack/Aroma:  Leicht rauchig mit fruchtigem Beigeschmack
Scoville: 1.000.000 bis 1.350.000 Scoville (10+)

Die Sorte 7 Pot Brain Strain ist eine noch recht neue Sorte und wurde erst im Jahr 2010 von dem bekannten Chilizüchter David Capiello aus North Carolina entdeckt (Quelle: Superhotchiles.com). Dieser selektierte Pflanzen der Sorte Moruga Scorpions. Der Name der 7 Pot Brain Strain kommt durch die Form der Chili – die mit viel Phantasie an ein Gehirn erinnert – zustande.

Die Chilisorte überzeugt durch ihre hohe Produktivität und den fruchtigen Geschmack Der Geschmack der Chili wird dabei auch als leicht rauchig mit süßem Beigeschmack beschrieben. Während des Reifeprozesses wechselt die Chilisorte Ihre Farbe von dunkelgrün bis hin zu einem satten rot im Endstadium des Reifeprozesses.

7 Pot Brain Strain bei Amazon*

In Erfahrungsberichten wird geschildert, dass der Chili in der Keimung recht anspruchsvoll sein soll und bis zu 40 Tage betragen kann. Ebenfalls wird auf ein erhöhter Schädlingsbefall im Keimstadium hingewiesen. (Quelle: Pepperheadsforlife.com) Aus diesem Grund empfiehlt sich m. E. eine Vorbehandlung der Samenkörner in einer verdünnten Salpeterlösung für 24 bis 36 Stunden.

Durch etwas Nachhilfe bei der Befruchtung der Chiliblüten kann die Erntequote deutlich erhöht werden. Deshalb empfiehlt es sich auch hier mit einem Wattestäbchen oder einem feinen Pinsel ein wenig nachzuhelfen.

Die Zahl 7 soll darauf zurück zu führen sein, dass eine einzige ausgereifte Frucht der 7 Pot Brain Strain ausreicht um sieben Pötte mit Essen zu Schärfe zu würzen.

Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass die Abgrenzung der Sorten 7 Pot Brain Strain und Morouga Scorpion zunehmend strittig ist. Einen recht ausführlichen Artikel auf Englisch findet ihr auf der Seite von Thepepperseed.com.

Die Chilsorte gibt es auch bei Amazon zu kaufen:7 Pot Brainstrain Red 10 Samen*.

Etiketten für Chilis drucken – Mein erster Entwurf

Zur Beschriftung eurer Chilis habe ich neue Etiketten entworfen und freue mich über erste Rückmeldungen von euch! Die Vorlage habe ich extra mit einer Excelldatenbank verbunden, so dass es ohne großen Aufwand möglich ist weitere Etiketten zu erstellen. Mein Plan ist, dass ich die Vorlagen auf meinem Blog zum Download (kostenlos) anbiete und die Sammlung Schritt für Schritt ausbaue.

Screenshot Label Carolina Reaper

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte gebt mir Feedback!

  • Wie gefällt euch das Format von den Etiketten?
  • Welche Infos/Angaben hättet ihr gerne noch mit auf den Etiketten?
  • Was haltet ihr von dem QR-Code?
  • Welche Etikettengrößen sollte man herunterladen können?

Über konstruktive Vorschläge was ich verbessern könnte oder was geändert werden könnte, freue ich mich! Also fleißig Kommentare schreiben :)

Viele Grüße, Moritz vom Chili-Samen-Blog

Chilisorte – Carolina Reaper (HP22B)

Bezeichnung: Carolina Reaper (HP22B)
Spezies/Art: Capsicum Chinense (Hybridform)
Herkunft: South Carolina
Geschmack/Aroma: fruchtig
Herkunft: 1.569,300 (10+)

Carolina Reaper Samen bei Amazon*

Die Carolina Reaper ist aktuell der absolute Spitzenreiter der schärfsten Chilis und hält momentan auch den Rekord. Im Jahr 2013 erfolgte deshalb auch der Eintrag in das Guiness Buch der Rekorde als schärfster Chili der Welt. Der Scoville Wert wurde von der Winthrop Universität getestet und auf über 1.400.000 Scoville betitelt.

Die Abstammung der Chilisorte ist nicht sicher geklärt, es wird auf unterschiedlichen Blogs vermutet, dass die Chili eine Kreuzung aus einer pakistanischen Naga Sorte und einer roten Habanerosorte ist.

Insbesondere in der Anfangsphase ist das Wachstum der Carolina Reaper noch recht langsam. Trotzdem ist es aber eine recht produktive Sorte.

Chilisamen bei Amazon erwerben:Chili Samen Carolina Reaper – Weltrekord*

Saison 2016 – Es geht los!

Nachdem es in der letzten Zeit ein bisschen ruhiger in meinem Blog zugegangen ist, wird es wieder Zeit richtig loszulegen. Die sommerlichen Temperaturen am Wochenende habe ich genutzt und die ersten Chilis ausgesät. Die Chiliis habe ich in Compo Sana Anzucht und Kräutererde gepflanzt und da es momentan noch recht kühl ist, nutze ich ein Zimmergewächshaus.

Meine Saison 2016

Da ich meine Chilis komplett ohne Kunstlicht züchte und zudem noch im schönen, aber leider wenig sonnigen Bremen wohne, habe ich mit der Aussaat recht lange gewartet und hoffe auf den Frühling. Vier unterschiedliche Sorten habe ich am Wochenende ausgesät:

  1. Die Chilisorte Avenir, sie gehört zu den Habaneros und soll vor allem durch ihr fruchtiges und habananerotypisches Aroma überzeugen. Da ich bisher keine Erfahrungen mit der Sorte habe, bin ich sehr gespannt auf das Zuchtergebnis. Die Chili soll zudem sehr ertragreich sein und ist, wie die meisten Habanerosorten, im oberen Bereich der Schärfeskala angesiedelt.
  2. Meine zweite Sorte wird die Yellow Cayenne, diese ist deutlich milder und erreicht gerade mal eine 6 auf der Schärfeskala. Auch bei dieser Chilisorte soll der Ertrag recht gut sein. Ich denke die Chili ist eine gute Alternative, wenn es mal nicht ganz so scharf sein soll.
  3. Eine Chilisorte darf auch dieses Jahr nicht fehlen! In meinen Augen schon ein absoluter Klassiker – die Black Habanero. Ich finde die Chilis sehen durch ihre Schokobraune Färbung einfach zum anbeißen aus. Angeblich soll die Chilisorte ja einen leicht rauchigen Geschmack haben. Mal gucken ob das stimmt. Auf jeden Fall habe ich in diese Sorte die höchsten Erwartungen und freue mich richtig drauf. Auch beim Schärfeniveau ist die Chili absolut extrem und soll bis zu 450.000 Scoville erreichen. Auf das ChiliConCarne freue ich mich schon.
  4. Die vierte (Chili-)Kandidatin ist die Large Cayenne. Auch mit dieser Chilisorte habe ich bisher keine Erfahrungen. Die Chili überzeugte mich einfach durch ihre Größe. Die Schoten sollen bis zu 15 Zentimeter lang werden. Mal gucken, ob dem auch so sein wird. Die Sorte ist übrigens auch für „Anfänger“ geeignet, da sie gerade mal um die 40.000 Scoville erreichen soll und somit ja schon fast auf Paprikaniveau rangiert.

Soviel erstmal zu meiner Saison 2016. In den nächsten Tagen sollen noch ein paar weitere Sorten dazu kommen. Momentan bin ich mir aber noch unsicher welche das sein werden. Da mein Platz in der Wohnung ja begrenzt ist, muss die Auswahl schon gut überlegt sein. Ich tendiere dazu, mich mal an ein paar Wildsorten zu versuchen. Habt ihr Tipps für mich? und vor allem noch viel wichtiger, was habt ihr dieses Jahr alles ausgesät? Ich freue mich auf eure Kommentare und auch über Bilder!

Bis bald und scharfe Grüße, Moritz vom Chili-Samen-Blog